Dieses Kürbisgericht kommt gar nicht rustikal, sondern frisch (durch die Minze) und knackig (durch Pistazien und Pinienkerne) daher und ist schnell gemacht  ideal als Feierabendküche.

Für 2 Personen:
200 g Tagliatelle
250 g Muskatkürbis
1 frische Knoblauchzehe
3 Stiele Minze
je 1 El Pistazien und Pinienkerne
4 El Olivenöl
2 El alter Balsamessig
40 gr Parmesan

Salz, Pfeffer

Ausreichend Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Nudeln darin bissfest garen.
Währenddessen den Kürbis schälen , die Kerne mit einem Löffel herauslösen. Den Kürbis mit einem Hobel oder Sparschäler in hauchdünne Streifen schneiden. Den Knoblauch pellen und in feine Scheiben schneiden. Die Minzblätter grob hacken. Die Pistazien- und Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und sofort herausnehmen.
Die Nudeln abgießen, dabei etwa 75ml Nudelwasser auffangen. Das Olivenöl im Nudeltopf erhitzen, den Knoblauch darin kurz andünsten. Nach etwa 1 Minute die Kürbisstreifen zufügen, nach 1 bis 2 weiteren Minuten die Tagliatelle mit dem Nudelwasser zurück in den Topf geben. Nudeln mit den Kürbisstreifen vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Nudeln anrichten. Pro1 El alten Balsamessig darüberträufeln. Mit hauchdünn gehobelten Parmesan, Minze, frisch gemahlenem Pfeffer, gerösteten Pistazien und Pinienkernen bestreut servieren.

Rezept gefunden und leicht abgewandelt aus der Living at Home 10/12