Herbstlich, lecker, Punkt.

  • Zutaten für zwei Hungrige:
  • 200 gr Hokkaido Kürbis
  • 50 ml + eventl. etwas mehr Gemüsebrühe
  • 100 ml Olivenöl
  • 225 gr Mehl
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Tl Honig
  • 2 kleine Kartoffeln
  • 1 großer Zweig Rosmarin, gehakt
  • 4 Scheiben Schwarzwälderschinken
  • 1 Hand voll geriebener Bergkäse
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

Das Stück Kürbis entkernen und die Hälfte klein würfeln. 1 Esslöffel Öl in einem Topf erhitzen. Die Kürbiswürfel andünsten und dann mit der Brühe weich kochen. Eventuell noch etwas Wasser zufügen, falls der Kürbis am Boden andickt. Den Brei durch ein feines Sieb streichen. Das Mehl und 1 Tl Salz vermischen. Eine Mulde hinein drücken und die Hefe hinein geben. Den Honig drauf geben und mit zwei Esslöffeln warmen Wasser verrühren.5 Min. gehen lassen. Das Kürbispüree dazugeben und mit 90 ml lauwarmen Wasser mit den Knethaken des Mixers zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig 40 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Ist der Teig fertig gegangen, noch mal kräftig durchkneten und in zwei Portionen teilen. Eine davon auf ein Backblech mit Backpapier zu einem Oval dünn ausrollen. Die zweite auf einem Backpapier genauso vorbereiten. Die Kartoffeln schälen und mit dem Kürbis in dünne Scheibchen hobeln. Beides mit 2 El Öl mischen. Das Gemüse mit dem in Streifen geschnittenen Schinken und dem Rosmarin auf den Teigfladen verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Fladen nacheinander 15 Minuten backen. Ist das Focaccia fertig, kit etwas Öl beträufeln und mit dem geriebenen Bergkäse bestreuen. Dazu passt Eichblattsalat mit Himbeervinaigrette, Trauben und gehakten Walnüssen.

Rezept leicht abgewandelt aus der Living at Home 10/14