Vom 19. Januar bis zum 25. Januar fand in Köln die traditionell die Möbelmesse statt. Bahnbrechende Neuheiten waren nicht zu sehen. Das Bild vom Lignet Roset Stand zeigt komprimiert die aktuellen Trends: Die Formen sind, besonders bei den Sitzmöbeln, sind Retro oder skandinavisch angehaucht designt. Blonde Hölzer sind nach wie vor dominierend. Die Trendfarben sind Pastellfarben und Blautöne sowie ein dunkles Petrol, das senfige Gelb ist auf dem Rückzug. Glänzende Metalle, allem voran Kupfer, ist auch langsam beim Endverbraucher angelangt und darf bei keinem Messeauftritt fehlen.

Dieses Jahr gab es auffällig viele kleine Sekretäre, die ein Arbeiten zu Hause stilvoll ermöglichen. Anstatt mit dem Laptop am Esstisch oder auf der Coach zu arbeiten, bieten die kleinen Arbeitstisceh eine Möglichkeit, nach der Arbeit die Klappe zu schließen und Utensilien in dafür vorgesehene Fächer und Ablagen zu verstauen. Kaum ein Hersteller, der diese Kleinmöbel nicht im Programm hatte.

Der Retrotrend ist nicht neu. Jedoch was sich sonst formal in den Möbellinien andeutete und behutsam ins heute übertragen wurde, zeigt sich dieses Jahr in kompletten Lifestylewelten. Auch mit einer guten Portion Bad Taste.

Ohne Pendelleuchten, die in einer Gruppe angeordnet werden, geht nichts mehr. Oft extrem auf ein “Glühelement” mit Glaskugel reduziert, stellen sie so den modernen Kronleuchter dar.

Ungebrochen ist der Trend Pflanzen ins Drinnen zu holen. Was mit kleinen Topfpflanzen anfing, setzt sich nun in dschungelartigen Gruppierungen von Palmen fort.

Cleane, puristische Wohninszenierungen sind out, Individualität und “Gemütlichkeit”  ist von heute und morgen.